„Auf die richtigen Brachflächen setzen“ – Rückblick auf einen interaktiven Workshop

Am 27. November 2013 veranstaltete das durch die Europäische Kommission kofinanzierte Projekt TIMBRE – „Tailored Improvement of Brownfield Regeneration in Europe“ – in Kooperation mit dem Umweltbundesamt einen Workshop in Berlin. Das Motto der Veranstaltung lautete: „Auf die richtigen Brachflächen setzen – Potenziale erfassen, bewerten und priorisieren – Erfolgschancen einer Revitalisierung ausschöpfen“. Im Mittelpunkt des Workshops stand die konkrete Erprobung von zwei neuen Web-Tools, die im Rahmen des TIMBRE Projektes entwickelt wurden.

Die entwickelten „Tools“ (Instrumente) sollen die Revitalisierung von Brachflächen unterstützen. Der Fokus liegt für TIMBRE besonders auf Brachen mit einer militärischen, industriellen, tagebaulichen oder gewerblichen Vornutzung. Sie sind nicht selten mit komplexen Kontaminationen belastet und behindern so die Entwicklung der angrenzenden Gemeinden.

Die Erfassung von Daten zu Brachflächen macht Fortschritte. Institutionelle Grundstückseigentümer oder Gebietskörperschaften verfügen vielerorts über umfangreiche Flächenkataster. Allerdings sinkt mit wachsender Größe und Detaillierungsgrad der Datenbanken gleichzeitig deren Übersichtlichkeit. Wie können Datenbanknutzer herausfinden, welche der gespeicherten Brachflächen das höchste Potenzial für eine spezielle Nachnutzung besitzen? Auf welche Standorte sollen knappe Ressourcen gelenkt werden, um die größte Wirkung zu erzielen? An genau diesen Fragestellungen setzen die TIMBRE Tools an und zeigen innovative Lösungsansätze auf. Der Workshop sollte potenziellen Nutzern dieser Tools erstmalig Gelegenheit geben, sie mit „eigenen“ Flächendaten direkt am Computer zu erproben. Die Veranstaltung richtete sich deshalb besonders an interessierte Flächeneigentümer, Kommunen, Planer und Investoren.

Der Teilnehmerkreis von insgesamt 25 Personen umfasste Vertreter aus der Verwaltung, der Forschung, Grundstückseigentümer und Consulting-Unternehmen. TIMBRE-Projekt-Koordinator Stephan Bartke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ Leipzig stellte im Überblick die Kernziele und bisherigen-Resultate des Forschungsprojektes TIMBRE vor. Er verwies auf Berichte und interessante Ergebnisse zu Akteuren und institutionellen Faktoren des Flächenrecycling sowie innovative Erkundungs- und Sanierungsverfahren, die an verschiedenen Modellstandorten entwickelt wurden und über die Website des Projektes veröffentlicht werden.

Anschließend wurden die von TIMBRE entwickelten Tools vorgestellt: Ein web-basiertes Informationsnetzwerk-Instrument mit dem Arbeitstitel „Experten-System“ und ein Priorisierungs-Tool für Brachflächen. Das leitend an der Ca‘ Foscari Universität Venedig entwickelte „Experten-System“, ist eine auf den Nutzer zugeschnittene Informationsplattform und gibt Auskünfte zu europaweiten Informationen zu Gesetzen und sonstigen Vorschriften, Best-Practice Beispielen und Sanierungstechnologien. Danach wurde durch Petr Klusáček vom Institut of Geonics Brno und Andreas Bielke von der Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten (GESA) Berlin das webbasierte Priorisierungs-Tool vorgestellt, das eine Bewertung und Priorisierung von Brachflächen ermöglicht.

Die Begrüßungsvorlesung finden Sie hier.

Des Weiteren stehen Ihnen auch die Vorlesungen über das "Experten-System" und das Priorisierungs-Tool zur Verfügung.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause bestand für die Teilnehmer dann die Möglichkeit, die Tools an mehreren PC-Stationen zu testen. Dabei wurden die Funktionalitäten der Werkzeuge im Detail erläutert und Hinweise zu deren Anwendung gegeben. Auf Wunsch konnten auch eigene Datensätze oder Flächen mit dem Priorisierungs-Tool bewertet werden. Dieses Angebot nutzen mehrere Workshop-Teilnehmer.

Eindrücke und Erfahrungen, die durch eine erste Anwendung der Tools gewonnen wurden, führten im Anschluss zu einem regen Austausch unter den Teilnehmern. In der Abschlussrunde gaben die Teilnehmer ihr Feedback zu den vorgestellten Werkzeugen ab. Das Priorisierungs-Tool wurde, aufgrund seiner Kompatibilität mit Standardsoftware wie Mikrosoft-Excel und Google-Maps, als besonders benutzerfreundlich empfunden. Die Probeanwendungen hätten bereits interessante Resultate gezeigt bemerkten Vertreter der GESA und der Landesentwicklungsgesellschaft LEG Thüringen. Es wurde jedoch auch bemerkt, dass das Tool zunächst die Eingabe einer hohen Datenmenge voraussetzt, was in der Praxis eine Eingangshürde darstellen kann – die Mehrzahl der Teilnehmer stimmte jedoch darin überein, dass dies ein lohnendes Unterfangen sei, wenn etwa Routinen zum Auslesen der Daten aus den vorhandenen Datenbanken in das Excel-Formular einmal möglich sind.

Bezüglich des „Experten-Systems“ wurde der generelle Gedanke, die vielfältig verfügbaren Informationen klarer strukturiert aufzubereiten und dem Nutzerbedarf entsprechend anzubieten, begrüßt. Viele Teilnehmer sahen im präsentierten Tool einerseits die  Gewährleistung einer hohen Informationsdichte und einer Aktualität der Plattform gut gelöst. Andererseits empfanden es die Teilnehmer noch verbesserungsfähig, wie versucht wird, mögliche Fehleingaben durch Nutzer auszuschließen. Außerdem wurde die Bewertung der einzelnen Suchergebnisse in der noch laufenden Lernphase des Systems als zu zeitaufwändig empfunden. Angeregt wurden eine mögliche Verknüpfung mit anderen Datenbanken und die Bereitstellung einer deutschen Benutzersprache. Es wird hier für das Projekt die Herausforderung bestehen, eine kritische Masse an Informationen mit dem Start des Tools bereitzustellen. So könnte eine neue Plattform zum Informationsaustausch entstehen, die auf den Beiträgen der Altlastenfachcommunity aufbaut.

Alles in allem wurde der Workshop als eine interessante Plattform wahrgenommen, die es ermöglichte, unterschiedliche Methoden und Expertenmeinungen auszutauschen. Die benannten Tools sowie die weiteren Ergebnisse des TIMBRE-Projektes sind auf der Projekt Website www.timbre-project.eu zu finden. Dort sind auch die Materialien – etwa die Vorträge und Handbücher des Workshops – sowie weitere Information verfügbar.

Der Workshop wurde finanziert durch das innerhalb des 7. Rahmenprogramms der EU geförderten Projekts TIMBRE – Tailored Improvement of Brownfield Regeneration in Europe (Projektnummer 265364).

Workshop zu neuen Online-Tools: Auf die richtigen Brachflächen setzen

Das Projekt TIMBRE lädt Sie zusammen mit dem Umweltbundesamt zum 27. Novemeber nach Berlin ein zu einem interaktiven Workshop

Auf die richtigen Brachflächen setzen

Potenziale erfassen, bewerten und priorisieren

Erfolgschancen einer Revitalisierung ausschöpfen

Flyer

Einen Flyer mit allen Informationen und Hinweisen zur Anmeldung können Sie hier herunterladen.

Die englische Version finden Sie hier.

Die Anmeldungen per Fax bitte an die: 0341-235-45-1683

Hintergrund

Die Revitalisierung von Brachflächen ist aus vielfältigen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Zuletzt hat der Bundesgesetzgeber mit der BauGB-Novelle 2013 erneut auf eine Verringerung der Flächenneuinanspruchnahme hingewirkt.

Die Erfassung von Daten zu Brachflächen macht Fortschritte und institutionelle Grundstückseigentümer oder Gebietskörperschaften verfügen vielerorts über umfangreiche Flächenkataster. Doch mit wachsender Größe und Detaillierungsgrad der Datenbanken sinkt gleichzeitig die Übersichtlichkeit.

  • Wie können Datenbanknutzer herausfinden, welche der gespeicherten Brachflächen das höchste Potenzial für
    eine spezielle Nachnutzung besitzen?
  • Auf welche Standorte sollen knappe Ressourcen gelenkt werden, um die größte Wirkung zu erzielen?

Hier setzt das TIMBRE-Projekt an und stellt innovative Lösungen bereit. Hintergrundinformatoinen zum Projekt finden Sie hier und ausführlicher zu den Ergebnissen des Projektes in englischer Sprache hier.

TIMBRE baut auf dem Stand der Forschung zu Be-stimmungsfaktoren erfolgreicher Flächennutzungen auf und hat ein web-basiertes Online-Werkzeug entwickelt, mit dem Standorte in Brachflächen-Datenbanken auf ihr Nachnutzungspotenzial hin bewertet werden können. Im Ergebnis erhalten Nutzer ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Ergebnis als tabellarische und grafische Auswertung. Mit einem weiteren Werkzeug können dann für konkrete Standorte Nachnutzungsmöglichkeiten bewertet und optimiert werden.

Zudem wird TIMBRE ein Web-Tool bereitstellen, mit dem die aktuell verfügbaren Informationen zu Regulierungsvorschriften, Best-Practice Beispielen und Sanierungstechnologien leichter auffindbar werden

Der Workshop

Der TIMBRE-Workshop zielt darauf ab, interessierten Flächeneigentümern, Kommunen, Planern und Investoren einen Einblick über die im Projekt entwickelten Werkzeuge zu geben. Alle Teilnehmer/-innen erhal-ten die Möglichkeit, die Tools an verschiedenen PC-Stationen zu testen. Auf Wunsch können Sie auch eigene Datensätze oder Flächen mit den TIMBRE-Werkzeugen bewerten. Sollten Sie hieran interessiert sein, vermerken Sie dies bitte auf Ihrer Anmeldung. Wir senden Ihnen dann gern die dafür notwendige Excel-Tabelle als Vorlage zu.

Die Veranstaltung bietet außerdem viel Platz für Diskussionen und Erfahrungsaustausch.

Das Programm am 27. November 2013

09:30 Registrierung

10:00 Begrüßung und Einführung

  • Kurzvorstellung von Gastgebern und Teilnehmern
  • Überblick zu den Kern-Zielen und -Ergebnissen des Forschungsprojektes TIMBRE

10:30 Vorstellung der web-basierten TIMBRE Werkzeuge

  • Das TIMBRE „Expert-System“ als Informationsplattform
  • Das TIMBRE Priorisierungs-Tool zur Bewertung und Priorisierung von Flächen

12:15 Mittagspause

13:00 PC Session in Kleingruppen

Den Teilnehmer/-innen des Workshops wird die Möglichkeit geboten, sich anhand von eigenen Daten oder Beispieldatensätzen mit den TIMBRE Tools vertraut zu machen.

Die TIMBRE Partner erläutern die Funktionalitäten der Werkzeuge und geben Hinweise zu deren Anwendung. Das Feedback aus Sicht der Teilnehmer ist ausdrücklich erwünscht.

15:00 Kaffee- / Teepause

15:15 Plenum Diskussion

Teilnehmer/-innen und TIMBRE Partner tauschen sich zu Ihren Erfahrungen bezüglich der TIMBRE Tools aus.

16:00 Abschluss und informeller Austausch

Weiterer Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern.

Veranstaltungsort und Anfahrt

Wir laden Sie ein auf das Gelände des Umweltbundesamtes in Berlin-Grunewald. Die dortigen Tagungsräume bieten mit gute Möglichkeiten, die TIMBRE Software Produkte vorzustellen und direkt zu testen.

Bismarckplatz 1, 14191 Berlin, Deutschland

Informationen zur Anreise können Sie hier herunterladen.

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei. Die Durchführung des Workshops wird durch das Projekt TIMBRE finanziert. Es werden Informationsmaterialien und Getränke zur Verfügung gestellt. Reisekosten können nicht erstattet werden.

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung, die Sie als Teil des Flyer hier finden oder formlos vornehmen können, bis spätestens 15. November 2013 an:

  • Stephan Bartke | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ | Department Ökonomie
    Permoserstr. 15, 04318 Leipzig
  • oder per Fax: +49 (0)341 235 45 1683
  • oder registrieren Sie sich per E-Mail: timbre-info@ufz.de